Krach am Bach - eine 24-jährige Geschichte aus dröhnenden Gitarren, impulsierender Energie und familiärem Zusammensein in Beelen (Im idyllischen Umland irgendwo zwischen Bielefeld, Münster und Osnabrück). Der Profit wird dabei konsequent in den Hintergrund gestellt, denn Gewinne werden für den guten Zweck gespendet. Für Menschen die wenig haben und daher um so mehr benötigen.

Do it yourself, to have a good time!

Lineup

Motorpsycho
Motorpsycho

Motorpsycho sind zurück in der münsterländischen Einöde. Nach einem unvergesslichen Abend im Jahr 2013 sind wir stolz diese Band erneut anzukündigen.

Auch wenn eine Motorpsychoshow ohnehin ein unvorhersehbares Ereignis ist, gibt es in diesem Jahr eine besondere Premiere. Motorpsycho kommt nach langer Suche mit dem neuen Drummer Tomas Järmyr vorbei und läutet damit eine neue Ära ein.

Sehr geehrte Damen und Herren, macht euch bereit für einen neues Kapitel in der Psychosaga!

Elder
Elder

Sieht so aus, als wird das diesjährige Krach am Bach ein Familientreffen der Extraklasse. In erster Linie gehören Elder und Krach am Bach schon fast zusammen wie Ernie und Bert. Zudem haben Elder Ihr Zuhause bei Stickman Records gefunden, bekanntlich Motorpsycho's Haus und Hof Label.

Wie wir wissen, enden Treffen mit der Sippe jedoch immer im Streit. Deshalb lassen wir die Familie aus dem Spiel und konzentrieren uns auf das wesentliche. Elder! Ein Sound, der einem ein wohltuendes Grinsen auf die Lippen zaubert. Voll von Wahnsinn und unerschöpflicher Energie. Diesmal auch auf der großen Bühne, dann habt Ihr alle was davon.

Causa Sui
Causa Sui

Auf der Suche nach hochklassigen instrumentalen Spacesounds kommt niemand an Causa Sui vorbei. Ein Mix aus abstrakten Improvistionen und einprägsamen Hooklines beschreibt das Universum von der Band. Und obwohl die Kopenhagener Jungs noch blutjung sind, haben sie schon eine bemerkenswerte Geschichte. Ungefähr 10 Alben in einer Bandgeschichte von dreizehn Jahren sind das Ergebnis der Kreativität und der Energie.

Death Alley
Death Alley

Wackelt mit euren Ärschen und schüttelt eure Haare für diese holländischen Höllenhunde. In Anlehnung an die Helden der Siebziger zelebrieren die Jungs Punk und Rock n' Roll in Reinform. Das Resultat ist ein biergetränker Schlag aufs Trommelfell.

Dÿse
Dÿse

Eine irrwitzige Kombination aus energisch erzeugten Schallwellen und illusterer Tanzmusik, mit einer handvoll komödiantischen Einlagen erwartet uns bei Dyse. Dabei beweisen die Zwei, dass es sich doch lohnt wenn der Verstärker bis auf 11 aufgedreht werden kann. Vom Wüstenstaub getrockneter Stoner, wandern die Jungs in den progressiven Rock der Siebziger ab und schweifen durch metalartige Orgien.

Soap Bubble Orchestra
Soap Bubble Orchestra

Wer mal was wirklich geiles abseits der Stoner/70s oder Instrumentalklamotten hören will, der ist bei SBO genau richtig. Abseits dieser Stilrichtungen, geht das überhaupt? Nun es gibt ja noch die Spielarten Swing, Jazz, Hardrock, Prog, ein wenig Folkpunk. Aber das alles auf einen Schlag, in einer Band? Definitiv!

Was uns die Jungs aus der Nachbarschaft (Versmold liegt ja keine 20 km vom Festgelände entfernt) um die Ohren hauen, verdient geadelt zu werden. Ich kenne jedenfalls keine Band, die derart Stile zusammenmischt, ohne dass das zu sehr gewollt wirkt. Gewollt ist das auf jeden Fall, aber zum Glück auch gekonnt. Das Kollektiv verknüpft dermaßen unterschiedlichste Sounds locker-leicht miteinander, dass es die Platte bei mir auf dem Teller in die rotation geschafft hat. Okay, die Cd im Wagen, ist aber auch scheiß egal. Und ganz nebenbei, rockt wie Sau. Reinziehen, unbedingt!

Mother Engine
Mother Engine

Die Interpretation eines instrumentalen Psych, der sich durch rohe, fuzzgeschwängerte und hynotische Spielart auszeichnet. Ursprünglich aus dem ostdeutschen Hinterland, zelebriert das Trio die Verschwörung aus ausgeprägten Jamsessions und neuer Inspiration. Doch ausgerechnet dann, wenn der Weg zu nebelig wird, finden Sie den Weg aus der Finsternis.

Wight

Der Mix aus Blues, Doom, Hardrock bis hin zum Metal scheint auf den ersten Blick unkombinierbar. Diese Metamorphose entfaltet sich aber eben auch erst über die kompletten musikalischen Werke. Der selbstauferlegte stetige Wandel zeichnet die Darmstädter nicht nur aus, sondern gibt dieser Band einen einzigartigen Charakter.

Online-Tickets unter folgenden Link erhältlich. Bis zum 1. Februar 2017 bleiben die Preise wie aktuell angegeben, danach geht es pro Ticket um 5€ rauf.

Tickets bei den lokalen Vorverkaufsstellen werden zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung gestellt. Eine genaue Liste der Verkaufsstellen und den Starttermin geben wir separat bekannt!

Online- Tickets können an der Kasse auf dem Festival gegen schöne Hardtickets getauscht werden!